Allahopp und Allagut – der pfälzer Dialekt

Schon früher in unseren Pfalzurlauben und später, als wir hierhergezogen sind, – wir haben uns immer gewundert, wie gut wir die Pfälzer verstehen. Dachten wir….

Nun sind wir hier heimisch. Und stellen erstaunt fest, dass das, was wir für “pfälzisch” gehalten haben, pfälzer Hochdeutsch war ?

Die erste Überraschung dazu erlebten wir im März 2016, als wir unsere Rezeptionistinnen bei der Dienstübergabe „belauschten“.

Wir hörten erstaunt: „Alla. Da bischdd jo. Wo bleibschden? Haste de Gast von Zimmer hunnertzeeee scho eingescheckt?…“

Nun wohnen wir schon zwei Jahre hier. Es nimmt also niemand mehr Rücksicht und alle babbeln pfälzisch mit uns. Tatsächlich verstehen wir zwischenzeitlich (fast) alles vom pfälzer Dialekt. Der sehr ursprünglich ist. Und hier überall gerne und über alle Generationen gesprochen wird.

Damit auch Sie für Ihren Pfalztrip gerüstet sind, gibt’s nun eine kleine Einführung von uns (ich hoffe, die pfälzer Leser sind mit meiner Interpretation einverstanden ?)

Allahopp
Also gut. In Ordnung.

Alladann
Also dann.

Ajo
Das ist korrekt. Ich stimme (dir) voll zu.

Guggemo
Schau mal

Ajooh
Na klar doch

Uffbasse
Aufpassen!

Babbeln
Sprechen

Landäääch
Landau

Lautre
Kaiserslautern

Schnorres
Schnurrbart

Elwetritsche
vogelähnliches Fabelwesen

Woistubb
Weinstube

Dubbeglas
Ein sich nach oben verbreiterndes 0,5-l-Glas mit runden Vertiefungen „Dubben“ (pfälzisch für „Tupfen“) für die Fingerkuppen. So kann das auch in weinseeliger Stimmung nicht so leicht aus der Hand fallen.

Schorle
Weinschorle (in der Südpfalz i.d.R. im 0,5-l-Dubbeglas ausgeschenkt. Mit mindestens! 2/3 Wein)

Schoppe
0,5-l Wein

Trollschoppe
Ein Dubbeglas je zur Hälfte mit Rieslingsekt und Riesling gefüllt. Kreist um den Tisch und wird von allen gemeinsam getrunken. Und damit niemand verdurstet, bestellt der vorletzte gleich den nächsten Trollschoppe….

In manchen Gegenden ist der Trollschoppe auch der letzte Schoppe vorm nach Hause gehen (wird gerne auch vom Wirt an den Tisch gebracht)

Ä Ferdel
ein 0,25-l Wein (der aber mindestens 1 cm über dem Eichstrich gefüllt wird)

Kerwe
Kirchweih/Kirmes

Wingert
Weinberg

Herbsten
Weinlese

Neier Woi
Federweißer

Keschde
Esskastanien

Grumbeere
Kartoffeln

Grumbeerstampes
Kartoffelpüree

Dreggische Grumbeere
Bratkartoffeln mit gebratener Blut- und Leberwurst.

Gequellde
Pellkartoffeln

Weißer Käs
pikant angemachter Quark (wird oft mit Gequellde serviert)

Quetschekuche
Pflaumenkuchen. (Quetschekuche un Grumbeersupp sind ein typischen pfälzer Essen)

Woiknorze
herzhaftes Roggenbrötchen

Weck
helles Brötchen/Semmel

Dampfnudele
knusprige salzige Hefeklöße, die entweder mit Woisooß (Weinsoße), zu Grumbeersupp oder mit Vanillesooß gegessen werden.

Lewwerworschd
Leberwurst (in der Dose oder geräuchert. Wir mögen beides gerne)

Lewwerknödel
Leberknödel (wird mit Bratensoße und Sauerkraut serviert)

Fleeschknepp
gekochte herzhafte Hackklöße mit Meerrettichsoße

Saumache
Saumagen, des Altkanzlers Leibgericht. Herzhaftes Brät mit Fleisch- und Kartoffelstücken, Majoran u.v.m. in einen ausgewaschenen Magen gefüllt und gekocht. Schmeckt frisch aus dem Kessel am besten. Aber aufgeschnitten und abgebräunt auch sehr gut.

Schiefersack
Pfälzerbrodwurschd un Lewwerknödel serviert mit Sauerkraut. Warum das „Schiefersack“ heißt? Bestellen Sie es einfach in einer Woistubb und schauen sich den Teller genau an. Ist selbsterklärend ?

 

Nun bin ich gespannt, ob Sie ausgerüstet mit diesem Wortschatz die Pfälzer und deren Speisekarten verstehen. Die Pfälzer nennen sich selbst übrigens Pälzer (ohne “f”) und sind sehr gastfreundlich und gesellig. Sie feiern, essen und trinken gerne. Hier bleiben Sie nie lange alleine. Und nie ohne ein Wein- oder Schorleglas. Denn:

„Wenn an einem voll besetzten Tisch noch enger zusammengerückt wird, um Platz für Sie zu machen – dann sind Sie in der Pfalz.”

 

Alla dann 🙂
Ihre Petra Hirsch

Maximilians Boutique-Hotel Landau

kommentare
  • Heike Larsson 06.11.17 UM 10:1111

    😂😂😂 Des iss jo klasse! Genau: als Gastgeber muss man schon auch die Sprache verstehen – und weitergeben – können! Herzlich willkommen in der Pfalz 🙂

    • Petra Hirsch 07.11.17 UM 05:1111

      Danke für das Willkommen liebe Heike. Und sicher bis bald mal? Liebe Grüße (noch unbekannterweise). Petra

KOMMENTAR SCHREIBEN