Maximilians Freizeittipps – Grenzenlose Vier-Burgen-Wanderung

Landau ist eine wunderhübsche Kleinstadt. Und wirklich mindestens einen Besuch wert! Außerdem ist sie der ideale Ausgangsort zur Erkundung der Regionen Südliche Weinstraße und Pfälzerwald. Sowie der sehenswerten Städte Karlsruhe, Speyer und des nahen Frankreich. In unserem Blog werden wir Ihnen daher ab jetzt auch unsere ganz persönlichen Lieblings-Ausflusziele vorstellen. (Wann) Sehen wir uns?

Wir schnüren unsere Wanderschuhe und steigen ins Auto

Damit fahren wir vom Hotel in Landau ca. 35 Kilometer ins grenznahe Nohtweiler. Für die Anfahrt planen wir ca. 45 Minuten Fahrtzeit ein. Der Weg ist das Ziel.
Kurz hinter Klingenmünster ändert sich die Landschaft schlagartig. Wir befinden uns in der Nähe des Dahner Felsenland, fahren durch hügelige Mischwälder, vorbei an imposanten Burgen und roten Felsen.

Nothweiler ist ein zauberhafter kleiner Ort. An dessen Ende befindet sich unser Wanderparkplatz. An der Menge der dort abgestellten Autos erkennen Sie, das ist eine sehr beliebte Wanderregion und alles andere als ein Geheimtipp.

Wir setzen die Rucksäcke auf und los gehts zur

Vier-Burgen-Wanderung

Direkt hinter dem Wanderparkplatz erreichen wir Frankreich. Wir wenden uns nach links und gehen entlang einer sehr abenteuerlichen Straße. Hier dürfen Autos fahren? Na gut.

Nach wenigen 100 Metern erreichen wir einen Forstweg. Ab geht es in den Wald. Schon bald reihen sich Fels an Fels, Burg an Burg, sensationelle Aussicht an sensationelle Aussicht. Es ist unglaublich schön.

Doch zunächst erreichen wir den Gimbelhof, ein bei Franzosen und Deutschen gleichermaßen beliebtes Ausflugslokal. Wir wandern weiter und sehen schon bald die Burgruine Fleckenstein, die gegen Eintritt besichtigt werden kann. Sie lassen wir links liegen, denn es warten – wie wir finden – deutlich imposantere Aussichten (ohne Eintritt) auf uns.

Et Voilà: bald darauf erreichen wir die Ruine der Burg Löwenstein. Wir klettern die Treppe hoch und halten die Luft an. Die Aussicht ist gigantisch. Und unendlich. Rheinebene, Pfälzerwald, Schwarzwald, Vogesen, Wasgau. Dazu die benachbarten Burgen in unmittelbarer Nähe. Wow!

Von der Hohenburg, die wir kurz danach erreichen, sehen wir dann noch Pirmasens und Straßbourg. Mit unserem Fernglas können wir sogar das Staßbourger Münster erkennen.

Sie ahnen es sicher, auch von der vierten Burg auf unserem Weg – der Ruine Wegelnburg – genießen wir eine zwar ähnliche, aber doch wieder anders imposante Aussicht. Kein Wunder, denn die Wegelnburg ist die höchstgelegene Burg im Pfälzerwald.

Nun ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ausgangspunkt. In Nothweiler gönnen wir uns noch einen Flammkuchen in Vetters Scheune. Der kommt frisch aus dem Holzofen und Wandern macht ja bekanntlich hungrig.

Dann geht’s zurück zu unserem Maximilians Boutique-Hotel in Landau. Schließlich möchten wir noch gemütlich ein Glas Wein in der “Max28 – Weinbar” trinken.

Variante

Kurz nach der Abzweigung zum Litschhof biegen wir vom Schotterweg rechts in den kleinen Waldweg ab. So lassen wir den Gimbelhof und Fleckenstein “links liegen”. Unsere erste Burg ist dann Löwenstein. Auf dem Weg dorthin haben wir aber eine gute Aussicht auf die Ruine Fleckenstein.

Für wen

Die Wanderung ist für jeden mittelgebirgserfahren Wanderer leicht machbar. Zudem kann Sie verkürzt werden (siehe Variante). Auch wanderfreudige Kinder und Familien sind hier sehr gut aufgehoben. Und die Burgen versprechen gerade für sie ein wundervolles Abenteuer.

Die Strecke ist ca. 11 Kilometer lang. Wir schätzen dafür ca. 3 Stunden Gehzeit. Mit den Genießen der sensationellen Aussichten und Fotografieren etc. sind ca. 4 Stunden einzuplanen. Die abgekürzte Variante ist geschätze 6 Kilometer lang und in 2 Stunden gut zu bewältigen.

Ausrüstung

Leichte Wanderschuhe, Trinkwasser, ein Snack und ggf. Regenbekleidung. Dazu eine Wanderkarte. Mehr brauchen Sie nicht. Wir empfehlen – soweit vorhanden – ein Fernglas. Es lohnt sich!

Wann

Von Anfang Oktober bis Mitte Mai ist u. E. die perfekte Zeit für diese Wanderung. Die Sicht ist dann in der klaren Luft besonders gut. Und der Wald leuchtet in herrlichen Farben.
In den Hauptferien sowie an schönen Wochenende meiden wir diese beliebte Region besser. Es gibt ja mehr als genug interessante Alternativen hier.

Wir selbst haben die Wanderung vergangene Woche unternommen. An einem relativ kühlen Herbstag mit einem Himmel voller dunkler Wolken. Und es war wunderbar.

Sind Sie Bewohner oder/und auch ein Fan der Region? Dann freue ich mich über Ihre persönlichen Tipps für mich und unsere Leser.

Natürlich haben wir noch viele abwechslungsreiche Ideen für Sie. Besuchen Sie uns in Landau: https://www.maximilians-landau.de/buchen/. Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Petra Hirsch

Maximilians Boutique-Hotel Landau

PS: Eine Vielzahl von Wandervorschlägen mit ausführlichen Beschreibungen und nützlichen Informationen finden Sie u. a.  im “Wanderportal Pfalz” von Thomas Diehl.

kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN